Seite wählen

Der neue „Ersthelfer“ des DRK Sasbach heißt Jörg Armbruster. Bei der Mitgliederversammlung wurde der seit 30 Jahren aktive DRKler und frühere Kassierer in offener Wahl einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Nadine Braun an.

Das DRK Sasbach wählte Jörg Armbruster zum neuen Vorsitzenden sowie Laura Baust und Robert Wiegert ebenso einstimmig zu seinen Stellvertretern. Schriftführerin Stefanie Basler bleibt im Amt, Karin Gessler ist die neue Kassiererin, Céline Madlinger und Kai Wieber wurden zu Beisitzern gewählt, Albert Doll und Kurt Sehlinger prüfen weiterhin die Kasse. Bereitschaftsleiter sind Michaela Gerber, Kai Gessler und Hans-Peter Ernst.

Gerücht zerstreut

Bürgermeister Gregor Bühler gratulierte den Gewählten und er betonte, wie wertvoll die Arbeit des DRK sei: „Sie bereichern unser Gemeindeleben und machen es sicherer.“ Im Blick auf Gerüchte stellte er klar, dass die Gemeinde nicht beabsichtige, das frühere Obersasbacher Feuerwehrhaus und heutige DRK-Depot zu verkaufen. Da fiel den DRK-Helfern ein Stein vom Herzen.

Der Bürgermeister hatte noch eine gute Nachricht: Die Gemeinde werde die Blutspenderehrungen 2020 in neuer Form wahrnehmen – nicht mehr in einer Gemeinderatssitzung, die 2019er und 2020er Jubilare sollen nun beim Sommerempfang Ehrung erhalten.

Welch wertvolle Arbeit das DRK leistet, machten Nadine Braun und Stefanie Basler deutlich. 2019 leisteten die Aktiven 3454 ehrenamtliche Stunden (Bereitschaft, Guggis, Jugend-Rotkreuz und Festhelfer-Gruppe). Seit Jahren sehr gut besucht sind die drei Blutspenden mit diesmal 578 Spendern, darunter 51 Erstspender.

Für die Bereitschaft berichtete Karin Gessler, dass neun Aktive auch eine Einweisung als „Betreuer vor Ort“ erhalten hätten, es gab 40 Stunden Sanitätsdienste und durch die Jubiläen 60 Jahre DRK und 20 Jahre Guggis 590 Stunden für das Jubiläum.

Die Ausbilder Michaela Gerber, Kai Gessler und Manfred Scheurer absolvierten 28 Kurse mit 307 Teilnehmern, Erste-Hilfe-Kurse gab es für Mitarbeiter von Firmen, Vereinen, Kindergärten und Feuerwehr, so Scheurer. Die Jugendarbeit hat hohen Stellenwert, derzeit gibt es 38 JRKler und acht Betreuer, sagte Lisa Tobias.

Gute Zahlen

Voll im Einsatz waren in ihrem 20. Jubiläumsjahr die Rot-Kritz-Guggis, Manuela Kunz berichtete in gereimter Form. Die Kasse ist bei Laura Baust in besten Händen, die Zahlen können sich sehen lassen. Für die Feuerwehren Sasbach und Sasbachwalden bedankte sich Swen Broß für die sehr gute Kooperation bei Übungen, Einsätzen und Erster Hilfe.