Seite wählen

Schon im vergangenen Jahr, als der Sasbacher Sportverein sein 90-jähriges Bestehen mit sportlichen und geselligen Höhepunkten feierte, fand das 2018er-Oktoberfest einen derart guten Anklang, dass die Anregung, dieses Fest in den Veranstaltungskalender mit aufzunehmen, in die Tat umgesetzt wurde.

Die Grün-Weiß-Familie hielt, wie Vereinschef Kris Oldach rund um diese Veranstaltung feststellte, lobenswert zusammen, sodass unter dem Strich ein durchaus gelungenes Fest entstand. 

Die Sporthalle wurde zum blau-weißen Festzeltambiente umfunktioniert. Auf die Tische kamen nicht nur die wuchtigen Maß-Bierkrüge, sondern auch dazu passend die Weißwürste, Haxen oder Hähnchen. Das bayrische Bild rundeten die Gäste in der Halle, fast ausschließlich in zünftigem Lederhosen-Outfit oder schmucken Dirndln, ab.

Für den klangvollen Rahmen sorgte die Trachtenkapelle Sasbach unter der Leitung von Dirigent Jürgen Mehrbrei, der seine Musiker zu wahrer Höchstform auflaufen ließ und zwischendurch auch selbst die Moderation übernahm. Dabei ging es mit Herz und Schwung zum Auftakt mit bester Unterhaltungsmusik und zahlreichen Soloeinlagen quer durch das breite Repertoire, bis nach gut zweistündigem Auftritt das Stimmungsbarometer schon ganz weit oben war. Zwischendurch zog Dirigent Mehrbrei einen Vergleich zum »richtigen« Oktoberfest, dessen Besucher- und Umsatzzahlen fast jährlich neue Rekorde aufweisen. Eine der genannten Rekordzahlen drehte sich um den Bierkonsum, der in den beiden Vorjahren bei über 7,5 Millionen Litern zu Buche stand.

Im zweiten Anlauf

Mit derartigen Rekorden konnte das Sasbacher Oktoberfest nicht mithalten, ordentlich »getafelt« und getrunken wurde jedoch schon, wobei sich  Bürgermeister Gregor Bühler zum offiziellen Festauftakt nicht zweimal bitten ließ: Der Fassanstich gelang im zweiten Anlauf, ehe Gastgeber-Chef Kris Oldach die ersten Krüge füllte. Im späteren Verlauf des Abends war DJ-Musik angesagt, wobei dann auch die Tanzlustigen auf ihre Kosten kamen.